Von der Fach- zur Führungskraft


Für Pflegekräfte bieten die Kleeblatt Pflegeheime zahlreiche Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung.
Mit dem neuen Führungskräfteentwicklungsprogramm „PEPP“ werden sie gezielt auf die Herausforderung einer Leitungstätigkeit vorbereitet.

„Personalentwicklung – Professionell – Praxisorientiert“ oder kurz gesagt „PEPP“ – so heißt das neue Kleeblatt Entwicklungsprogramm für angehende Führungskräfte, mit dem Pflegefachkräfte in ihrer beruflichen Entwicklung gefördert und auf weiterführende Positionen, z. B. als Wohnbereichsleitung, vorbereitet werden. Die ersten 12 Teilnehmer haben das 6-monatige Programm erfolgreich beendet und sind damit für die verantwortungsvollen Aufgaben einer Leitungsposition in der Altenpflege gerüstet.

Dass der Weg von der Fach- zur Führungskraft mit unterschiedlichsten Herausforderungen gepflastert ist, weiß Fachbereichsleitung Nadine Zenker-Kaiser nur zu gut. Sie selbst hatte einst als Ferienhilfe bei Kleeblatt begonnen, bevor sie die Ausbildung zur Pflegefachkraft absolvierte und nach verschiedenen Führungstätigkeiten nun als Leitung für den Fachbereich Pflege- und Sozialmanagement mit rund 700 Mitarbeitern zuständig ist. „Der Rollenwechsel vom Teammitglied zur Leitung erfordert ein hohes Maß an Sensibilität und die Fähigkeit, sich und seine Aufgaben zu reflektieren. Wir ermutigen Mitarbeiter, diesen Schritt zu wagen und möchten sie mit dem PEPP-Programm bei ihrer beruflichen Verwirklichung unterstützen“, sagt Zenker-Kaiser.

Das Personalentwicklungsprogramm PEPP umfasst Theorie- sowie Praxis-Module, die in Form von Vorträgen, Workshops und Lerngruppen stattfinden. Neben Themengebieten wie Organisation, Kommunikation oder Konfliktmanagement werden auch ganz praktische Tipps für den Arbeitsalltag vermittelt.

„Nach meiner Ausbildung bin ich sehr schnell Wohnbereichsleitung geworden. Das PEPP-Programm hat mir gezeigt, wie wichtig eine gute Kommunikation im Umgang mit Kollegen, Bewohnern und Angehörigen ist. Viele Anregungen konnte ich bereits nutzen“, berichtet Teilnehmer Stefan Hofer, Wohnbereichsleitung im Kleeblatt Affalterbach. Auch Sabrina Winter, die kürzlich die Wohnbereichsleitung in Bönnigheim übernommen hat, hat aus dem Programm viel mitgenommen: „Ganz besonders hat mir der Austausch mit den anderen Teilnehmern geholfen. Wir sind als Gruppe zusammengewachsen und konnten voneinander viel lernen.“

Für Pflegekräfte gibt es bei Kleeblatt viele Möglichkeiten, sich zu spezialisieren und weiterzuentwickeln. „Es ist uns wichtig, die Fähigkeiten und Interessen unserer Mitarbeiter zu erkennen und ihre individuellen Stärken zu fördern“, betont Kleeblatt Geschäftsführerin Andrea Nisi-Binder. Neben dem Karriereweg der Führungslaufbahn werden verschiedene Fachlaufbahnen wie die Weiterbildungen als Demenzexperte, Wundmanager oder Palliativ-Care-Fachkraft angeboten. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, als Praxisanleiter Auszubildende zu begleiten oder sich als Fachreferent für Pflegethemen zu spezialisieren.